Vom Feigling zum Mutling….

Theater Mutig!In der Primarschule Ermatingen wurde im Rahmen der Resilienz Förderung vom Figurentheater St. Gallen am vergangenen Donnerstag das Stück „Mutig sein!“ im Singsaal der Primarschule für die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der 1. bis 4. Klasse aufgeführt. Die Schauspielerin Frauke Jacobi bot ein grandioses, hochkarätiges Feuerwerk an Geschichten und liess das Publikum staunen, mitfühlen, lachen und betroffen schweigen. Applaus und Zugaberufe brandeten ihr am Ende zu Recht entgegen.

Resilienz : Kinder brauchen Geschichten: „Mutig sein“, aber wie?
Resilienz fördern im schulischen Umfeld und als Lehrperson. Dieses Thema steht im Fokus unserer Primarschule. Denn langjährige Untersuchungen haben gezeigt: Resiliente Kinder, die auch in schweren traumatischen Verhältnissen aufgewachsen sind und trotzdem nicht daran zerbrechen, psychische Widerstandskraft haben, haben zumindest eine erwachsene Bezugsperson gehabt, die ihm Liebe und Wertschätzung und Geborgenheit gegeben hat. Es kann die Nachbarin, die Tante, jemand aus dem Umkreis sein. Es ist oft auch eine Lehrperson!

Auch Geschichten und als Kind Märchen sind sehr wichtig und prägen, geben Muster des Lösens für Konfliktsituationen vor, geben Identifikationsfiguren der Helden und Heldinnen, deren Stärke Kinder integrieren können.
Resiliente Kinder sind ihren Gefühlen nicht ausgeliefert, sondern kennen Techniken, um diese zu beeinflussen. Sie können ihre Ängste überwinden, ausdauernd arbeiten, auch wenn sie wütend oder lustlos sind.

Aus diesem Grund haben wir das Figurentheater St. Gallen eingeladen, Ihr Stück „Mutig sein“ für unsere Schule aufzuführen.
Vom Kindergarten bis zur vierten Klasse und auch wir Lehrpersonen: gebannt durften wir diesem Stück folgen, wo sich Geschichten über das Mutig Sein die Hand reichten, wo wir miterlebten, dass es uns allen ähnlich geht, dass wir Angst vor Imaginiertem und vor Menschen und vor Situationen haben und dass es gar nicht so leicht ist, diese loszuwerden. Dass der Mut in so vielen Worten (eine ganze Kaskade von Mutworten von Schwermut bis Anmut ergoss sich über uns) und Menschen und in selbst versteckt ist. Und dass es auch ein Zauberwort geben kann oder Menschen, für die wir mutig sein wollen. Und anschliessend sprach die überragende Schauspielerin Frauke Jacobi, die dieses Stück mit Kindern einer heilpädagogischen Schule zusammen erarbeitet hat (für die das Thema Mut besonders wichtig ist, wenn sie den Alltag mit ihren Schwächen und Behinderungen meistern müssen), mit uns über ihre Arbeit, ihr eigenes Lampenfieber gesprochen und erprobte mit unseren Schülerinnen und Schülern gleich handfest den Mut: ein Ernst Jandl Gedicht in der Gruppe, in der kleinen Gruppe oder eben alleine vor allen aufzusagen.

Mehr wollen wir dazu nicht sagen, sondern unsere Schülerinnen und Schüler zu Worte kommen lassen:

 

  • Ich glaube, der Sinn an diesem Theater ist, dass man sich seinen Ängsten stellt und mutig ist und dass manchmal der schüchternste Mensch der mutigste sein kann.
  • Ich habe gelernt, dass Angst ein ganz normales Gefühl ist.
  • Ich habe gemerkt, dass man keine Angst haben sollte, um sich für andere Menschen einzusetzen.
  • Als es fertig war, wollte man wie noch mehr sehen, weil es einen so fasziniert hat.
  • Das Gespräch fand ich interessant und eine gute Idee: ich habe dabei viel gelernt.
  • Ich habe gemerkt, dass mutig sein nicht so einfach ist, aber wenn man an jemanden denkt, dass man dann doch mutig ist.
  • Ich nehme mir vor, keine Angst vor Spinnen zu haben und dass ich auch keine Angst mehr habe, wenn ich alleine bin.
  • Ich habe gemerkt, dass man es ausprobieren soll und dann hat man nicht mehr so Angst wie vorher.
  • Ich habe gelernt, dass es okay ist, wenn man Angst hat.
  • Ich nehme mir vor, den Grossen zu sagen, sie sollen nicht gemein zu den Kleinen zu sein.
  • Ich habe gelernt, dass man Mut in sich drin hat, auch wenn man nicht daran glaubt! Wenn es darauf ankommt, kommt das einfach! Das war eine tolle Erfahrung, weil ich das Gefühl erst jetzt erst wirklich sehe!

 

Zeitungsbericht Thurgauer Zeitung:

Theater Mutig! Zeitungsbericht