Schüler mit ihren DAB+ Radios

Hauptpreis mit dem Kompliment „tolle Arbeit“

3./4. Klasse J. Ariana

Schüler mit ihren DAB+ Radios

Der Bausatz für ein DBA+ Radio bildete als Aufgabenstellung die Basis für unser Projekt im Werken. Unsere Idee war, ein Gehäuse herzustellen, bei welchem das Innenleben des Radios sichtbar bleibt. Nach vollendeter Arbeit wurde unsere Arbeit zum national ausgeschriebenen Wettbewerb eingereicht.

Wir haben zuerst die Entwicklung von Radio und Übermittlungstechnik besprochen, auch das Löten haben wir ausprobiert, um ein Gespür dafür zu bekommen, wie schnell sich die Technologien entwickeln.

Dann wurden die Bausätze genauestens angeschaut und die Einzelteile besprochen.

Jeder Arbeitsschritt beim Bau wurde zuerst eruiert. Die 6 Schüler der vierten Klasse haben immer selbst entschieden, wie es weitergeht, einander geholfen, so dass immer alle Schüler die einzelnen Arbeitsschritte gemeinsam machen und beenden konnten. Besonders die Verbindung von werktechnischen und technischen Überlegungen war anspruchsvoll… und das Bohren von Plexiglas ist enorm diffizil, weil es schnell warm wird, schnell zerkratzt. Die Baupläne zum Bohren wurden minutiös umgesetzt, die Löcher für die Lautsprecher wurden nach eigener Vorliebe gestaltet.

Die Feinarbeit mit dem Montieren von Schrauben, Muttern, Hülsen sowie das Zusammenfügen des Bausatzes waren feinmotorisch anspruchsvoll und wurden mit grosser Sorgfalt umgesetzt.

Die Arbeit und das Alter der Schüler haben beeindruckt. Unsere Klasse hat die Jury überzeugt und wir haben den Hauptpreis mit dem Kompliment „tolle Arbeit“ bekommen! Es waren immer wieder technische und handwerkliche Schwierigkeiten zu lösen, damit es zu einem Gelingen kommen konnte, und alle haben zudem gelernt, dass man nicht aufgeben, sondern nach einer sinnvollen Lösung suchen kann, die dann besondere Freude bereitet.

So hat jeder Schüler zu Recht sein eigenes Radio und seinen Anteil am Preis nach Hause tragen dürfen.
Jeanine Ariana